2017:03:23::Bürgerinformation Bezirkssportplatz Hüttenbrennergasse

Das Sportamt der Stadt Graz möchte in der Nähe der geplanten  internationalen Ballsporthalle in der Hüttenbrennergasse auch einen öffentlichen Bezirkssportplatz errichten. Am Dienstag, den 28.03.2017 gibt es dazu um 17.00 Uhr eine BürgerInneninformationsveranstaltung direkt vor Ort.

Für diesen neu zu errichtenden öffentlichen Bezirkssportplatz steht dem Sportamt der Stadt Graz ein ca. 1.300 m² großes Grundstück zwischen Billa-Markt und Pomisgasse zur Verfügung, auf dem es bereits einen kleineren Fußballplatz gibt. Dieser soll nach den Vorstellungen des Sportamtes auch weiterhin bestehen bleiben. Zusätzlich möchte das Sportamt dort einen Beachvolleyballplatz errichten.

„Gerade der Bezirk Jakomini, vor allem aber das Schönauviertel, zeichnet sich durch die höchste Kinder- und Jugendhilfe-Dichte im Sozialraum 2 (Bezirke Jakomini, Liebenau, St. Peter) aus“, betont Ingo Majhen von der Arbeitsgemeinschaft Sozialraum 2 in einem Email vom 07. März 2017 an das Sportamt der Stadt Graz.

Die nunmehr geplante Errichtung eines Bezirkssportplatzes sei daher für ihn im Hinblick auf den enormen Sportdrang der anwohnenden Bevölkerung sehr erfreulich.

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialraum 2 arbeitet bereits seit Jahren in Kooperation und Auftrag des Jugendamtes Graz-Südost mit den Kindern und Jugendlichen im Schönauviertel und kennt deshalb deren Bedürfnisse in Bezug auf sportliche Betätigung sehr genau. Aus diesem Grund stehen diese der geplanten Errichtung eines Beachvolleyplatzes eher skeptisch gegenüber, denn dieser spiegle  den Bedarf seitens der ansässigen Bevölkerung nicht wider.

Für Klaus Strobl, 1. Bezirksvorsteherstellvertreter für den Bezirk Jakomini, ist es daher wesentlich, für die Neuerrichtung dieses Bezirkssportplatzes, die Ideen, Anregungen und Vorschläge aus der umliegenden Bevölkerung zur Ausgestaltung dieses Areals zu hören. Nur auf diesem Wege kann eine wohnumgebungsorientierte Ausstattung des Bezirkssportplatzes für die Kinder und Jugendlichen aus dem Schönauviertel gewährleistet werden.

Bei einem am 23. März stattgefundenen Koordinationsgespräch des Bezirksrates Jakomini mit Gerhard Peinhaupt vom Sportamt der Stadt Graz, dem Bürgerbeteiligungsreferenten Timo Köhler und Manfred Schaffer aus dem Büro von Sportstadtrat Kurt Hohensinner wurde über die Weitere Vorgangsweise Konsens erzielt.

Klaus Strobl betonte, „dass es im Schönauviertel im Zuge der infrastrukturellen Aufwertung dieses Stadtteils durch die Errichtung der internationalen Ballsporthalle dringend erforderlich sei, zusätzliche frei zugängliche Sport- und Freizeitflächen für die BewohnerInnen zu schaffen. Deshalb ist es notwendig, bei der möglichen Ausgestaltung des Bezirkssportplatzes in der Hüttenbrennergasse auch mögliche zukünftige Nutzungschancen für Freizeit und Sport im Stadtteil mit zu berücksichtigen.“

Diesbezüglich hat er Stadtrat Kurt Hohensinner gebeten, möglichst zeitnahe die Zwischennutzung des brachliegenden Sportplatzes auf dem Areal der Kirchnerkaserne zu ermöglichen und diesen dauerhaft für die Öffentlichkeit zugänglich zu erhalten.

Im Gespräch mit dem Sportamt wurde nunmehr vereinbart, dass in einem ersten Schritt der neue Bezirkssportplatz vorerst in der derzeitigen Ausstattung mit den Fußballtoren so bleibt und der Platz durch entsprechende Einzäunungen für die öffentliche Nutzung hergerichtet wird. Gleichzeitig wird geprüft, ob die Möglichkeit besteht, einen Trinkwasserbrunnen zu installieren.

Für die weitere Ausgestaltung wird vorerst abgewartet, bis eine Entscheidung darüber gefallen ist, ob und ab wann eine Zwischennutzung des Sportplatzes am Areal der Kirchnerkaserne möglich sein wird. Erst dann soll ein Beteiligungsverfahren begonnen werden, um die unterschiedlichen Bedürfnisse der BewohnerInnen des Schönauviertel – Kinder und Jugendliche, Buben und Mädchen, Familien – in eine Gesamtbetrachtung (Bezirkssportplatz Hüttenbrennergasse, Sportplatz Fröhlichgasse und allenfalls Freizeitareal Kirchnerkaserne) einfließen zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.